Sie sind hier:Nachrichten»Neuigkeiten des Netzwerks ALPARC»Wenn die Politik Biodiversität unterstützen kann – Schlussfolgerungen des Projekts greenAlps

Wenn die Politik Biodiversität unterstützen kann – Schlussfolgerungen des Projekts greenAlps

Mittwoch, 10 Dezember 2014

Schutzgebietsmanager, Vertreter aus Verwaltungen und Politiker, NGOs und lokale Stakeholder, Bürger und Wissenschaftler: es haben sich am 13., 14. und 15. Oktober 2014 an die hundert Teilnehmer zur Abschlusskonferenz des Projekts greenAlps in Chambery (FR) eingefunden, um die Ergebnisse des europäischen Projekts, bei dem ALPARC Leadpartner war, zu entdecken und zu diskutieren.
Das innovative Format der Veranstaltung war mit verschiedenen Runden Tischen, Interviews und Workshops entsprechend partizipativ konzipiert. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen unter anderem eine Reihe von politischen Empfehlungen der Projektpartner, die eine bessere Berücksichtigung der Biodiversität und mehr Möglichkeiten der konkreten Umsetzung in der Umweltpolitik fordern. Diese politischen Empfehlungen wurden bereits der Plattform „Ökologischer Verbund“ der Alpenkonvention, der Alpenkonferenz, die im November 2014 in Turin (IT) stattfand sowie anlässlich einer spezifischen Veranstaltung in Brüssel verschiedenen Generaldirektoraten der Europäischen Kommission vorgestellt.
Das Projekt greenAlps hat sich ebenfalls mit Problemfeldern auf lokaler Ebene auseinander gesetzt, unter anderem in den Pilotgebieten des Projekts. Besuche vor Ort aber auch Workshops mit lokalen Akteuren haben es ermöglicht, gebietsspezifische Handlungsbedarfe im Zusammenhang mit den Themen Ökosystemdienstleistungen und ökologische Vernetzung zu identifizieren. Auch die Frage nach geeigneten Kooperationsstrukturen für eine interregionale und grenzübergreifende Zusammenarbeit unter anderem im Rahmen von Biosphärenreservaten wurde aufgegriffen. Eine Zusammenarbeit, die auch die benachbarten Gebiete des Naturparks Prealpi Giulie und des Nationalparks Triglav, die beide Projektpartner waren, verstärkt angehen möchten. Dieses Gebiet wurde darüber hinaus anlässlich der Alpenkonferenz als offizielle grenzübergreifende Pilotregion der Alpenkonvention anerkannt, auch aufgrund der im Rahmen von greenAlps durchgeführten Aktivitäten. 

Die Abschlusspublikationen des Projekts greenAlps werden in Kürze auf der Homepage des Projekts zur Verfügung stehen: http://www.greenalps-project.eu/
Das Projekt greenAlps ist im Rahmen des ETC Alpine Space Programms mitfinanziert worden.

GreenAlps LogoLowLogoAlpineSpace