Sie sind hier:Nachrichten»Neuigkeiten der Schutzgebiete»Der Alpenpark Karwendel – der größte Naturpark Österreichs

Der Alpenpark Karwendel – der größte Naturpark Österreichs

Donnerstag, 05 Juli 2012
  • Land Austria
  • logo

The Alpine Park Karwendel encompasses almost all of the Karwendel range. Extending over 727 km², the park is the largest protected area in the state of Tyrol and Austria's largest nature park. The area’s exceptional conservation value was recognised very early on. Tyrol’s oldest protected area first came into being when the central section of the Karwendel massif was made a conservation area back in 1928. The climate and topography have endowed the Karwendel range with an unusually high number of natural habitats such as ancient woodlands and wild rivers (Isar and Rißbach).

The massif is also home to a wide variety of species. Many typical Alpine flora and fauna are very common here, including golden eagles, sandpipers and German tamarisk (Mycaria germanica). The Karwendel range has been a destination for Alpine tourists for over 130 years and receives around one million visitors every year. 

 Traditional farming practices – including Alpine dairy farming, forest management and hunting –play a vital role and have been an integral part of the region's identity for centuries.

The role of the park management

The park management body is an essential factor in making formal conservation commitments issues a reality on the ground for regional stakeholder. To this end, the Alpine Park Karwendel Association (Verein Alpenpark Karwendel) was created in January 2008, a body which brings together the federal state of Tyrol, all the relevant local authorities, tourism federations, the Austrian Federal Forests service, chambers of agriculture and the Austrian Alpine Club. The park’s activities focus on: 

  • Conservation
  • Visitor facilities and management
  • Environmental education and natural sciences

The top priority for conservation is maintaining natural rhythms and diversity in the Alps. Projects designed to do that include establishing reserves of ancient woodland, maintaining natural wild watercourses, returning the Karwendel marshes in the Achen valley to their natural state, and the Rißtal sandpiper conservation programme.  

 Interactions between visitors and the park are intended to develop awareness and a love of Nature, thereby ensuring its preservation. Visitors can learn about the Alpine Park Karwendel at the Hinterriß visitor centre and can also take part in a variety of organised activities. Four park rangers are always out and about in the park during the summer with a view to encouraging contact between visitors and locals.

A wide-ranging environmental education programme has been developed as part of the park's natural sciences education activities, with courses lasting anything from half a day to five days. The courses look at key issues in the Karwendel park: biodiversity, water, life in the high mountains, Alpine dairy farming, forest management and more. 

Name of protected area

Karwendel Alpine Park

 

Managing enterprise (if different)

 

Karwendel Alpine Park Association

 

Country

 

Austria

 

Area (ha)

 

72 700

 

Year of creation

 

17/02/1928 – 1st protection order; 1995 – Natura 2000; 2010 - The alpine Park got the label "Nature Park"

 

UICN category

 

3 natural reserves, 6 protected areas, 2 calm zones

 

Legal basis

 

Association

 

Included regions

 

Tyrol/ Austria

 

Number of municipalities

 

15

 

Highest point (m)

 

About 800m

 

Lowest point (m)

 

Birkkarspitze (2.749 m)

 

Population

 

The largest part of the territory is uninhabited, the park counts 46 permanent habitants; it has about 1 million visitors per year

 

Forest surface

 

50%

 

Glacier surface

 

0%

 

Pasture surface

 

101 mountain pastures (about 10.000 ha of alpine pasture surface)

 

Prevailing landscape types

 

Mountain pastures, some areas of mountain torrent are very wild (Isar, Rissbach), mixed mountain forests.

 

Emblematic fauna

 

Eagles, chamois, common sandpiper, 2.200 caleoptera species (beetle), 700 butterfly species.

 

Emblematic flora

 

German Tamarisk, sycamore maple, tipical alpine flora with numerous species of gentiana and orchid families such as the "lady's slipper orchid"

 

Major touristic attractions

 

Great and small Ahornboden, Isar spring (Hinterautal), Laliderer wall (Hinterriß), Hafelekar - a "window" which looks out onto the Karwendel mountains (Innsbruck), Wolfsklamm gorge (Stans), Halltal (Absam)

 

Information center(s) (quanitity, name, topics)

 

Hinterriß park's house with pedagogical spaces on subjects such as hunting activities, fauna, geology, water, history and alpinism.

 

Internet site

 

www.karwendel.org

 

Number of employees

 

3 - 4 personnes

 

Access

 

By car: since Innsbruck take the A12 (also called E60, see E45) in direction of Salzburg, issue Jenbach then follow Achenseerstraße. Go on in the direction of Maurach s/Achensee, then take the B181 direction Germania, cross Bavaria (the road number is B307), follow in the direction of Lenggries. Arrived at Sylvensteinspeicher, turn to the left in the direction of Fall, Vorderis (always on 307). At Vorderriss, take the left in the direction of hinterriss and go on 10km. The park’s house is in the entry of the village, just after the former customs, on the right. 

 Der Alpenpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Schon früh wurde die besondere Schutzwürdigkeit erkannt und so stellte man bereits 1928 den zentralen Teil des Karwendels unter Naturschutz – somit war Tirols ältestes Schutzgebiet geboren. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einenüberdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen (Isar, Rißbach) und beherbergt eine hohe Artenvielfalt:

Viele typische Tier- und Pflanzenarten der Alpen wie Steinadler, Flussuferläufer oder die Deutsche Tamariske (Auwaldpflanze) haben hier bedeutende Vorkommen. Das Karwendel besitzt aber auch eine 130jährige alpintouristische Geschichte und wird jährlich von ca. 1 Mio. Menschen besucht. 

Klassische Nutzungsformen wie Alm- und Forstwirtschaft, sowie die Jagd spielen eine wichtige Rolle und prägen das Gebiet seit Jahrhunderten.

Die Aufgabe der Schutzgebietsbetreuung

Vor diesem Hintergrund ist eine Schutzgebietsbetreuung wichtig, um die Naturschutzanliegen nicht nur auf Papier zu fassen, sondern auch in die Fläche zu den sog. „regionalen Akteuren“ zu bringen. Seit Jänner 2008 gibt es dafür den Verein Alpenpark Karwendel, dem neben dem Land Tirol, alle beteiligten Tiroler Gemeinden, die Tourismusverbände, die Österreichischen Bundesforste, die Landwirtschaftskammerund der Alpenverein angehören. Die Schwerpunkte der Arbeiten liegen in den Bereichen: 

  • Naturschutz
  • Besucherangebot und -lenkung
  • Naturvermittlung/Umweltbildung

Im Naturschutz steht der Erhalt der natürlichen Dynamik und der alpinen Artenvielfalt ganz oben. Projekte, die diese Zielsetzung unterstützen sind beispielsweise die Ausweisung von Naturwaldreservaten, der Erhalt des Wildflusssystems, die Renaturierung der Karwendelmoore im Achentalbereich und das Artenhilfsprogramm für den Flussuferläufer im Rißtal.  

Die Interaktion zwischen Naturpark und Besucher zielt darauf ab, die Sensibilität und Begeisterung für die Natur zu wecken und damit den langfristigen Erhalt zu gewährleisten. Der Besucher kommt mit dem Alpenpark Karwendel über das Naturparkhaus Hinterriß und verschiedene Besucherangebote in Berührung. Um den Austausch mit Gästen und Einheimischen zu intensivieren sind vier Naturpark Ranger den ganzen Sommer im Gebiet unterwegs.

In der Naturvermittlung konnte in den letzten Jahren ein umfassendes Umweltbildungsprogramm entwickelt werden, welches halb- bis fünftägige Angebote umfasst und die wichtigsten Themen des Karwendels wie Artenvielfalt, Wasser, Leben im Hochgebirge, Almwirtschaft, Forstwirtschaft etc. abdeckt.

Name des Schutzgebiets

 

Alpenpark Karwendel

 

Name der Verwaltungseinrichtung (wenn anders)

 

Verein Alpenpark Karwendel

 

Land

 

Österreich

 

Gesamtfläche (ha)

 

72 700

 

Ausweisungsdatum

 

17.2.1928 – 1. Verordnung der Unterschutzstellung; 1995 – Karwendel wird Natura 2000 Gebiet; 2010 - Alpenpark erhält das Prädiktat "Naturpark"

 

Kategorie(n) UICN

 

3 Naturschutzgebiete, 6 Landschaftsschutzgebiete , 2 Ruhegebiete

 

Rechtlicher Status

 

Verein

 

Betroffene Region(en)/Länder

 

Tirol / Österreich

 

Anzahl der Gemeinden

 

15

 

Tiefster Punkt (Meter)

 

ca. 800 m

 

Höchster Punkt (Meter)

 

Birkkarspitze (2.749 m)

 

Bewohnt oder unbesiedelt (wenn ja, Anzahl der Einwohner)

 

Großteil der Fläche ist unbewohnt, ständige Bewohner im Naturpark: 46; Besucher ca. 1 Million

 

Waldfläche

 

50%

 

Gletscherfläche

 

0%

 

Almfläche

 

101 Almen (ca. 10.000 ha Futterfläche),

 

Wichtigste Landschaftstypen

 

Almen, typ. Wildflussbereiche (Isar, Rissbach), Bergmischwälder,

 

Bedeutende Fauna

 

Adler, Gämse, Flußuferläufer, 2.200 Käferarten, 700 Schmetterlingsarten

 

Bedeutende Flora

 

Deutsche Tamariske, Berg-Ahorn, typ. Alpenflora mit diversen Enzianarten, zahlreiche Orchideen wie Frauenschuh,

 

Wichtigste Sehenswürdigkeiten

 

Kleiner und Großer Ahornboden, Isarursprung (Hinterautal) , Lalidererwände (Hinterriß), Hafelekar - das "Fenster" ins Karwendel (Innsbruck), Wolfsklamm (Stans), Halltal (Absam)

 

Besucherzentrum/en (Zahl, Name, Themen)

 

Naturparkhaus Hinterriß mit familienfreundlichem Museum zu den Themen Jagd, Fauna, Geologie, Wasser, Geschichte, Alpinismus

 

Internetseite

 

www.karwendel.org

 

Ständiges Personal der Einrichtung

 

3-4 Personen

 

Anfahrt

 

Mit dem Auto fährt man von Innsbruck aus auf der A12 (auch E60 bzw. E45) in Richtung Salzburg, nimmt die Abfahrt Jenbach und folgt der Achenseeerstraße durch den Ort Jenbach. Weiter geht es in Richtung Maurach am Achensee. In Maurach fährt man auf die Bundesstraße 181 in Richtung Deutschland auf und folgt dem Straßenverlauf. Nach der Grenzüberschreitung nach Bayern wird diese zur 307, welcher man weiter in Richtung Lenggries folgt. Beim Sylvensteinspeicher wird links in Richtung Fall, Vorderriss abgebogen (noch immer 307). Dem Straßenverlauf folgend gelangt man nach Vorderriss, hier muss man schließlich links nach Hinterriß abbiegen und gelangt nach ca. 10 Kilometer ans Ziel. Das Naturparkhaus befindet sich gleich am Ortseingang nach dem alten Zollhaus an der rechten Straßenseite.