ALPARC - Netzwerk Alpiner Schutzgebiete

Das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete versammelt alle Kategorien von großflächigen Schutzgebieten im Einzugsgebiet der Alpenkonvention.

Seit 1995 ermöglicht dieses Netzwerk einen intensiven Austausch zwischen den alpinen Nationalparks, Naturschutzgebieten, Biosphärenreservaten, Ruhezonen und anderen Schutzformen, mit der Beteiligung von anderen Naturschutzeinrichtungen, lokalen Akteuren, der Bevölkerung und Wissenschaftlern.

Sein Ziel ist die konkrete Umsetzung des Artikels "Naturschutz und Landschaftspflege" der Alpenkonvention . Die Unterzeichnerstaaten dieses internationalen Abkommens sind Deutschland, Frankreich, Italien, die Herzogtümer Liechtenstein und Monaco, Österreich, Schweiz und Slowenien.

 

Schlüsseldaten:

 

2014

Der Verein ALPARC übernimmt alle Funktionen der Task Force Schutzgebiete.

2013

Mit der Gründung des Vereins ALPARC (40 Gründungsmitglieder) bekommt ALPARC ein selbstständiges Statut, das die Trennung vom Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention ermöglicht.

Februar: Der Verein ALPARC und die Alpenkonvention unterzeichnen ein Memorandum der Zusammenarbeit, um die Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen zu definieren und gemeinsame Synergien zu nutzen.

2009

ALPARC koordiniert die Aktivitäten der Plattform "Ökologischer Verbund" der Alpenkonvention
2008

startet ALPARC mit anderen alpinen Partnern ein großes Projekt für die Errichtung ökologischer Korridore, mit dem langfristigen Ziel, ein ökologisches Netzwerk zu bilden.

Unterzeichnung des Memorandums über die Zusammenarbeit zwischen der Alpenkonvention, der Karpatenkonvention und der Konvention über die biologische Vielfalt.

2007 Formalisierung der Partnerschaft zwischen CIPRA, ISCAR, WWF im Rahmen der Initiative Ökologisches Kontinuum Projekt
2006 Die Geschäftsstelle ALPARC wird als Task Force Schutzgebiete an das Ständige Sekretariat der Alpenkonvention angegliedert. 
2005 Das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete wird 10 Jahre alt.
2004 Der Ständige Ausschuss der Alpenkonvention beauftragt das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete mit einer Studie über ökologische Korridore und grenzübergreifende Schutzgebiete.
2002 Konferenz der Schutzgebiete europäischer Bergregionen 

2000

Das Netzwerk Alpiner Schutzgebiete wird offiziell als Instrument zur Anwendung der Alpenkonvention anerkannt

1995

Organisation der ersten internationalen Konferenz der alpinen Schutzgebiete durch den Nationalpark Ecrins
1994 Frankreich schlägt die Einrichtung eines europäischen Netzwerks der alpinen Schutzgebiete vor.