Sie sind hier:Nachrichten»Neuigkeiten des Netzwerks ALPARC»Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fauna | Flora

International Forum Immenstadt (D), 28 September 2017, 9.30am – 4pm (7pm)

The conservation, restoration and creation of ecological connectivity are key elements in European and international nature protection policies. Stakeholders from numerous sectors are involved, adapting their daily activities or setting up particular measures to improve ecological connectivity. These activities support the conservation of biodiversity, but they also generate benefits in a regional socio-economic context and therefore contribute to greening the economy.
The GreenConnect project has studied the contributions of ecological connectivity measures to a green economy in the Alpine context and highlighted some of the potential socio-economic impacts. Based on the results of this study, that will be presented during the event, participants from research, Alpine Pilot Regions, administrations and representatives from different economic sectors are invited to discuss the implications, to suggest related project ideas and to participate in the drafting of a follow-up process.

The International Forum takes place in the Alpseehaus in Immenstadt (D) on 28 September 2017.
This event is organized in coordination with the “Business models for the sustainable use of natural resources in the Alpine region” Workshop organized as part of a process to develop an action plan for a Green Alpine Economy, taking place the day before (27th September 2017) in Immenstadt.

A short video to illustrate the importance of cooperation between the Alps and the Carpathians via the flat Danube river plains

Curious to know what happened to our friends the ibex, the bearded vulture and the fish? Want to learn more about the challenge of the red deer in the flat Danube river plains? A fourth short and humorous video clip about the importance of ecological connectivity in a specific geographical context is now being added to the existing series. 

The short video clip that was developed in the frame of the cooperation between the networks of protected areas in the Alps (ALPARC) and the Carpathians (CNPA) and the Danube Protected Areas Network (Danube Parks) illustrates how landscape fragmentation may be a problem for wildlife in the intersection between these three European regions. Will we be able to see another happy ending? Take 2 minutes off and follow our red deer in their quest for love. The video is available on the ALPARC YouTube channel.

 

The beginning of the year was composed of numerous meetings for the ALPBIONET2030 project partners: a partners’ meeting in the Kalkalpen National Park, one of the project working regions, bi- or plurilateral meetings to coordinate the work of the individual Work Packages and an experts’ workshop to define the guideline to re-design the connectivity-mapping-tool JECAMI.

Mapping the results of the project was the central issue of many discussions during this time. The partners now agreed on a methodology and defined the adapted indicators to analyse, identify and map the Strategic Alpine Connectivity Areas (SACA), one of the key objectives of the project.

First data collection, analysis and mapping activities were also carried out concerning the wildlife management approaches of the different Alpine countries and regions.

Finally, a first round of surveys was launched in order to identify the main human-wildlife conflicts also linked to connectivity issues amongst different Alpine stakeholders. A further survey targeting a younger public of students is currently being developed.

The project homepage is now online and offers an interesting overview of the project activities and the advancement of the work: http://www.alpine-space.eu/projects/alpbionet2030/en/home. In addition to the project factsheet (in all Alpine languages) and a poster, a project flyer summarising the main project information will be available soon.

alpbionet2030 CMYK

Mittwoch, 21 Dezember 2016 14:48

ALPBIONET2030 – Avvio del progetto

Il progetto ALPBIONET2030 permetterà ad ALPARC e ai suoi 14 partner di approfondire ulteriormente il lavoro già importante sulla connettività ecologica condotto negli ultimi anni. Fra gli obiettivi del progetto ci sono l’elaborazione di una cartografia delle aree strategiche per la connettività nel e intorno all’arco alpino (Strategic Alpine Connectivity Areas - SACA), lo sviluppo di una strategia di gestione della fauna selvatica insieme a diversi attori e un lavoro approfondito sugli strumenti di mediazione per rispondere ai conflitti che possono sorgere con l’attuazione delle reti ecologiche.


Il progetto è stato ufficialmente avviato con il Kick-off Meeting del 1°e 2 dicembre 2016 a Vienna (Austria). Questo evento ha riunito i partner del progetto ma anche numerosi osservatori, oltre a personalità di diverse istituzioni alpine. Il Segretario generale della Convenzione delle Alpi, Markus Reiterer, il Focal point tedesco della Convenzione delle Alpi Silvia Reppe, il presidente della Piattaforma Reti Ecologiche della Convenzione delle Alpi Thierry Boisseaux hanno evidenziato l’importanza di questo progetto nel contesto alpino e macro-regionale.


La recente pubblicazione “Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come” è stato l’esito di un lungo lavoro di preparazione, e ora si passa a una fase più operativa, proprio attraverso il progetto ALPBIONET2030. Le aree protette della rete ALPARC, che oltretutto sono presenti fra i partner, avranno un ruolo fondamentale in queste attività, in particolare come territori pilota per l’attuazione dei risultati del progetto.

Im Rahmen der diesjährigen Alpenwoche und der XIV. Alpenkonferenz in Grassau im Oktober 2016 händigte ALPARC der deutschen Umweltministerin, Dr. Barbara Hendricks, und dem österreichischen Vorsitz der Alpenkonvention eine Liste mit politischen Forderungen für die Zukunft der alpinen Schutzgebiete aus.


Das Dokument mit dem Titel „Die Zukunft der alpinen Schutzgebiete – Politische Forderungen“ wurde gemeinsam von den ALPARC-Mitgliedern im Rahmen des Jubiläumsjahres zum 20-jährigen Bestehen von ALPARC erarbeitet. Das Dokument beinhaltet sechs Forderungen der Schutzgebiete, die für die Sicherstellung einer kontinuierlichen und erfolgreichen Erfüllung ihrer Aufgaben in den Bereichen Natur- und Landschaftsschutz sowie nachhaltige Entwicklung wichtig sind.


Lesen Sie das komplette Dokument online.

Donnerstag, 26 Januar 2017 01:00

Danilo RE 2017 & ALPARC Generalversammlung

Die 22. Auflage des „Memorials Danilo Re“ in Admont im Nationalpark Gesäuse vom 26. bis zum 29. Januar 2017 stattfindet.
Wie üblich wird auch die ALPARC Generalversammlung im Rahmen dieser Veranstaltung am 27. Januar stattfinden.logoDaniloReBleu

Stellen Sie schon jetzt Ihr Team zusammen und beginnen Sie die Vorbereitung! Wir sehen uns in Admont im Januar 2017 für eine neue Auflage der Trophäe der Alpinen Schutzgebiete.

 

For further information & registration : http://www.alparc.org/danilore/index.php/de/

Donnerstag, 13 Oktober 2016 15:40

Alpine Nature 2030 - publication

Creating [ecological] connectivity for generations to come

 

The book Page Titre Nature2030"Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come" is published by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and  Nuclear Safety (BMUB). 
 
The Federal Ministry for the Environment considers the creation of an ecological network in Europe to be crucial for achieving a global network of protected areas as envisaged in the Convention on Biological Diversity (CBD). In this context, the spatial connectivity of protected areas and transboundary protected areas plays an important role in the implementation of the Alpine Convention. Article 12 of the Nature Protection and Landscape Conservation Protocol of the Alpine Convention envisages the creation of an ecological network.

The publication has been published in partnership with ALPARC, the University of Veterinary Medicine of Vienna and Blue! .

 

This publication is available as e-paper .

Open the publication as e-paper

You can order the publication at : http://www.bmub.bund.de/en/service/publications/downloads/details/artikel/alpine-nature-2030/

 

 

"Life needs connectivity- Three love stories" - 3 video clips


Frise 3 animaux


Ecological connectivity is needed on land, under water and in the air to safeguard biodiversity for future generations.

The three video clips "Life needs connectivity.Three love stories" are made by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation,  Building and  Nuclear Safety (Germany ) in partnership with ALPARC, University of Veterinary Medicine of Vienna and Blue! in the frame of the work of the publication " Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come " . 

Video produced by MischiefVisit. 

Visit our Youtube page and have a look at these 3 video clips!

Enregistrer

Enregistrer

Freigegeben in Mitherausgeber

Erfahrungsbericht vom internationalen Workshop „Wildlife and winter sport activities“
3. und 4. März 2016, Lescheraines (Regionaler Naturpark Massif des Bauges, FR). Eine gemeinsame Veranstaltung vom Regionalen Naturpark Massif des Bauges, Asters und Alparc.

Im gesamten Alpenraum haben sich Wintersportaktivitäten wie Skitouren, Freeriden und Winterwandern mit Schneeschuhen in den letzten Jahren immer mehr verbreitet. Diese Freizeit- und Sportaktivitäten nehmen eine bedeutende Rolle in unseren Gesellschaften und in den Alpen ein.

Obwohl diese Aktivitäten großen Erholungswert für den Menschen besitzen, haben sie auch starke negative Auswirkungen auf die alpine Fauna. Tierarten, wie alpine Hühnervögel, Gemse, Steinbock oder Schneehase, werden oft ungewollt in ihrer Ruhe gestört. Diese negativen Auswirkungen sind von zahlreichen wissenschaftlichen Studien eindeutig belegt (siehe Präsentationen vom Freitag, 4. März). Wie können Wintersportaktivitäten und Schutz der alpinen Fauna miteinander vereinbart werden? Wie kann man Wintersportler sensibilisieren? Ist eine Koexistenz überhaupt möglich und unter welchen Bedingungen?

Vielfältige Maßnahmen im gesamten Alpenraum

Verschiedene Initiativen werden zurzeit im gesamten Alpenbogen von der nationalen bis zur lokalen Ebene in Form von Studien, Monitoring- und Managementmaßnahmen sowie Sensibilisierungskampagnen für Sportler und Erholungssuchende durchgeführt. Akteure aus den verschiedensten Bereichen sind sich heute der Tragweite dieser Problematik bewusst und sehen deshalb die Notwendigkeit, vorbeugende Maßnahmen auf verschiedenen Ebenen zu treffen.

Eine Auswahl an aktuellen Studien und Initiativen wurde im Rahmen des internationalen Workshops „Wildlife and winter sport activities“ vorgestellt und diskutiert. Dieser Workshop war der erste dieser Art und erfreute sich eines regen Zulaufs von TeilnehmerInnen (ca. 50) aus sechs Alpenländern und aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen in Regierungen, Alpenvereinen, Wissenschaft, Umweltorganisationen und natürlich Schutzgebieten. Im Rahmen der Veranstaltung konnten die Teilnehmer ihre teilweise sehr kreativen Initiativen vorstellen, über gute Beispiele diskutieren und Wissen, Erfahrungen und Ideen austauschen.

Einerseits werden Initiativen in Form von groß angelegten Sensibilisierungskampagnen lanciert, wie die seit mehr als 10 Jahren von der vorarlbergischen Landesregierung (AT) durchgeführte Kampagne „Respektiere deine Grenzen“ oder die Übernahme dieser Kampagne in der Schweiz auf nationaler Ebene mit Unterstützung des Schweizer Alpen-Clubs und des Bundesamts für Umwelt BAFU. Maßgeblich für beide Aktionen ist der erklärte politischer Wille, diesen Ansatz mit substantiellen finanziellen Mitteln zu unterstützen. Wie es Herbert Erhart vom Land Vorarlberg erklärt: „Wir haben beschlossen zu sagen: Ja, unsere Natur ist uns diesen Aufwand Wert.“

Andererseits werden vielfältige Initiativen von alpinen Schutzgebieten auf ihrem Territorium unter Einbeziehung verschiedener lokaler Akteure durchgeführt, wie zum Beispiel im Nationalpark Gesäuse (Steiermark, AT), im Nationalpark Triglav (SI), im Naturpark Mont Avic (IT), im grenzübergreifenden Naturpark Nagelfluhkette (Bayern/Vorarlberg, DE/AT) oder im Regionalen Naturpark Massif des Bauges (FR): Besucherlenkungsmaßnahmen durch Ausweisung und Markierung von Ruhezonen werden zumeist durch Aufklärungsaktionen für verschiedene Sportlergruppen ergänzt (siehe Präsentationen vom Donnerstag, 3. März). Der Workshop hat gezeigt, dass die Schutzgebiete eine Schlüsselrolle in der Entwicklung solcher Initiativen in den Alpen einnehmen, da sie gleichzeitig Vermittler zwischen lokalen Akteuren und Pilotgebiete für innovative, über die Grenzen der Schutzgebiete hinaus wirkende Maßnahmen sind.

Im Rahmen einer Exkursion konnten die Teilnehmer eine vom Regionalen Naturpark Massif des Bauges auf lokaler Ebene durchgeführte Maßnahme besichtigen: die Ausweisung einer Schutzzone für das winterliche Rückzugsgebiet des Birkhuhns am Col de Chérel.

Ein erklärter Wille: Entwicklung eines gemeinsamen Ansatzes auf Alpenebene

Im Rahmen des Workshops wurde festgestellt, dass zurzeit die Ansätze und Initiativen im gesamten Alpenbogen weit gestreut und sehr heterogen sind. Manche Gebiete sind weiter als andere, was die Bandbreite der Maßnahmen betrifft: Monitoring, Besucherlenkung, Sensibilisierung. So sind z.B. in Italien Kampagnen zur Aufklärung und andere Maßnahmen noch wenig präsent. Die Problematik betrifft jedoch den gesamten Alpenraum gleichermaßen.

Im Laufe der Diskussionen haben die Teilnehmer ein zentrales Bedürfnis identifiziert: die Notwendigkeit eines Austauschs von Erfahrungen und guten Beispielen und der Entwicklung eines gemeinsamen Ansatzes auf alpenweiter Ebene, der vom Monitoring über die Besucherlenkung bis hin zur gemeinsamen Kommunikation reicht und es ermöglicht, die verschiedenen Akteure und Interessensgruppen zu mobilisieren. Ein solches Projekt würde dieser Problematik eine größere Sichtbarkeit verleihen, die Wirkung der Sensibilisierungsmaßnahmen erhöhen und eine bessere Managementqualität  im gesamten Alpenraum gewährleisten. Ein  gemeinsamer Ansatz würde außerdem zu mehr Kohärenz und Zusammenhalt in den Alpen beitragen.

Ein erster Schritt in diese Richtung konnte im Rahmen des Workshops gemacht werden: einige Teilnehmer haben sich bereit erklärt, eine Alparc-Arbeitsgruppe zu dieser Thematik zu bilden, um sich auf internationaler Ebene zu vernetzen, Ideen zu vertiefen und ein gemeinsames Projekt zu entwickeln.

Dank

Ein großer Dank gebührt allen TeilnehmerInnen für ihr Kommen und für den fruchtbaren und regen Austausch! Vielen Dank auch an die Teams vom Regionalen Naturpark Massif des Bauges und von Asters für die Organisation und insbesondere an den Naturpark Massif des Bauges für seine Gastfreundschaft.

Teilnehmende alpine Schutzgebiete

Nationalpark Gesäuse (Steiermark, AT), Nationalpark Triglav (SI), Naturpark Mont Avic (IT), grenzübergreifender Naturpark Nagelfluhkette (Bayern/Vorarlberg, DE/AT), Regionaler Naturpark Massif des Bauges (FR), Conservatoire des espaces naturels de Haute-Savoie Asters (FR).

 Um den vollständigen Bericht über den Workshop zu lesen (auf Englisch), siehe unten:

This section includes the part 2/2 of the Powerpoint presentations shown during the Workshop Wildlife and winter sport activities " Your space of freedom - my living space" that  took place the 3rd and 4th of March 2016 in Lescheraines, Massif des Bauges Regional Nature Park (France)

This section includes the part 1/2 of the Powerpoint presentations shown during the Workshop Wildlife and winter sport activities " Your space of freedom - my living space" that  took place the 3rd and 4th of March 2016 in Lescheraines, Massif des Bauges Regional Nature Park (France)