Donnerstag, 08 September 2016 16:42

Herbstlektüren

 

Nach den leichten Sommerlektüren am Strand oder auf der Wiese haben wir jetzt einige anspruchsvollere Buchtipps  für den Herbst :


 „Wilderei im rhätischen Dreiländereck – Grenzüberschreitende Recherchen mit einer Spurensuche bis nach Tibet“


Im Dreiländereck Schweiz–Italien–Österreich, inmitten der Alpen, hat die Wilderei Tradition. Ausgehend vom Schweizerischen Nationalpark im Engadin wird die illegale Jagd grenzübergreifend dokumentiert und interpretiert. Nachforschungen im Zusammenhang mit illegalem Handel von Shahtoosh-Schals in St. Moritz führten bis nach Tibet.
Die Studie fokussiert auf die vergangenen 100 Jahre, wobei zeitgenössische Aktivitäten, ihre Auswirkungen auf Wildtiere und Maßnahmen gegen die frevlerischen Übergriffe besondere Berücksichtigung finden. Wilderer gehören nicht nur ins Reich der Heimatliteratur, sondern sind in gewissen Gebieten nach wie vor Teil der jagdlichen Realität sowie ein bedeutender Risikofaktor für den Naturschutz.
Dieses Buch (304 S.) stammt aus der Feder von Heinrich Haller, dem Direktor des Schweizerischen Nationalparks. Es erscheint im Oktober in deutscher Sprache und 2017 auf Italienisch. Eine Präsentation des Buches ist am 12. Oktober 2016 um 20.30 Uhr in Zernez/CH geplant.


Lesen Sie hier einen Auszug : https://issuu.com/haupt/docs/9783258079653

“Urbane Schutzgebiete - Profile und best practice Leitfaden” – IUCN (2014) “Urban Protected Areas - Profiles and best practice guidelines” (Dokument in Englisch)


Weltweite Tendenzen der Urbanisierung und der Metropolisierung rücken urbane Schutzgebiete ins Zentrum des Interesses. In diesem Band hebt die IUCN Managementansätze hervor, die speziell für Schutzgebiete in Stadtregionen relevant sind.


Download: https://portals.iucn.org/library/sites/library/files/documents/PAG-022.pdf


 „Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come“


Bei ALPARC liegen die Vorbereitungen für die Veröffentlichung dieses Werks im Oktober 2016 anlässlich der Alpenwoche und der Alpenkonferenz zum Abschluss des deutschen Vorsitzes der Alpenkonvention, die vom 11. Bis 15. Oktober in Grassau/D stattfindet, in den letzten Zügen. Das Buch in englischer Sprache wurde von dem deutschen Umweltministerium herausgegeben und kann auf der Website von ALPARC www.alparc.org/nature2030 heruntergeladen werden

2017 ist es wieder soweit – der Nationalpark Hohe Tauern Salzburg (www.hohetauern.at) organisiert bereits zum 6. Mal das “Internationale Symposium zur Forschung in Schutzgebieten” unter dem Dach von Nationalparks Austria (www.nationalparksaustria.at). Es findet vom 2. bis 4. November 2017 an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Damit die Themen möglichst der aktuellen Forschung und den Bedürfnissen der Schutzgebiete entsprechen, werden diese öffentlich ausgeschrieben.

 

Bis 31. Oktober 2016 können über die Tagungshomepage Themen für Sessions vorgeschlagen und mittels Online-Formular angemeldet werden: www.nationalparksaustria.at/symposium2017


Weitere informationen hier ( Englisch)


08 Logos financeurs Symposium

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen
Donnerstag, 26 Januar 2017 01:00

Danilo RE 2017 & ALPARC Generalversammlung

Die 22. Auflage des „Memorials Danilo Re“ in Admont im Nationalpark Gesäuse vom 26. bis zum 29. Januar 2017 stattfindet.
Wie üblich wird auch die ALPARC Generalversammlung im Rahmen dieser Veranstaltung am 27. Januar stattfinden.logoDaniloReBleu

Stellen Sie schon jetzt Ihr Team zusammen und beginnen Sie die Vorbereitung! Wir sehen uns in Admont im Januar 2017 für eine neue Auflage der Trophäe der Alpinen Schutzgebiete.

 

For further information & registration : http://www.alparc.org/danilore/index.php/de/

Donnerstag, 13 Oktober 2016 15:40

Alpine Nature 2030 - publication

Creating [ecological] connectivity for generations to come

 

The book Page Titre Nature2030"Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come" is published by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and  Nuclear Safety (BMUB). 
 
The Federal Ministry for the Environment considers the creation of an ecological network in Europe to be crucial for achieving a global network of protected areas as envisaged in the Convention on Biological Diversity (CBD). In this context, the spatial connectivity of protected areas and transboundary protected areas plays an important role in the implementation of the Alpine Convention. Article 12 of the Nature Protection and Landscape Conservation Protocol of the Alpine Convention envisages the creation of an ecological network.

The publication has been published in partnership with ALPARC, the University of Veterinary Medicine of Vienna and Blue! .

 

This publication is available as e-paper .

Open the publication as e-paper

You can order the publication at : http://www.bmub.bund.de/en/service/publications/downloads/details/artikel/alpine-nature-2030/

 

 

"Life needs connectivity- Three love stories" - 3 video clips


Frise 3 animaux


Ecological connectivity is needed on land, under water and in the air to safeguard biodiversity for future generations.

The three video clips "Life needs connectivity.Three love stories" are made by the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation,  Building and  Nuclear Safety (Germany ) in partnership with ALPARC, University of Veterinary Medicine of Vienna and Blue! in the frame of the work of the publication " Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come " . 

Video produced by MischiefVisit. 

Visit our Youtube page and have a look at these 3 video clips!

Enregistrer

Enregistrer

Freigegeben in Mitherausgeber

From 5 to 19 October, on the website of EOCA (European Outdoor Conservation Association) you can vote for the funding of the research project APOLLO (Alpine Protection from Overgrazing, Landscape Learning and Observation) presented by the Institute for the Dynamics of Environmetal Processes of CNR and the Gran Paradiso National Park concerning the management of sustainable grazing activities inside the Protected Area.


The EOCA is a non-for-profit association which promotes various projects linked to nature conservation presented by different organizations and authorities involved in nature preservation. Once the projects have been validated by the scientific committee of EOCA, they are submitted to a public vote. Only the project that will get the largest number of votes will be financed.


Help the project of the Gran Paradiso be financed by casting your vote here.


For further information about the project, visit the Gran Paradiso National Park website.

 

SOURCE: Gran Paradiso National Park

QA Gran Paradiso low

 

Le dossier de candidature des Alpes de la Méditerranée au Patrimoine mondial de l'Humanité de l'Unesco avance à grands pas. Les experts de l'UICN France (Union Internationale pour la Conservation de la Nature) ainsi que le Ministère de l'Ecologie, du
Développement durable et de l'Energie ont été enthousiastes à la présentation du dossier et au travail réalisé. Mais la route est encore
longue. Maintenant, les équipes s'apprêtent à s'atteler à la prochaine étape: définir le périmètre exact du bien.

Pour en savoir plus, consultez le communiqué de presse.

This publication recommends ways in which decision makers can implement biodiversity policies more effectively.
Freigegeben in Mitherausgeber

QA - LabexThe role of scientific councils             LOGO ALPARC signature E

Experts from science, protected mountain areas and administration will discuss the role of scientific councils regarding science and management in protected areas.


The workshop will be based on the presentation of various models in organising scientific councils existing in different countries and for different categories of protection. Afterwards, different aspects of scientific councils as an interface between science and protected areas will be discussed: To what extent and under what conditions are scientific councils able to promote scientific research in protected areas? To what extent and under what conditions can they support the management and the policy of a protected area and mediate conflicts? How can they contribute to building networks and cooperation?


Outcomes of the workshop will be recommendations concerning the establishment and the management of scientific councils, an analysis of scientific councils as interfaces between science and mountain protected areas (article in a scientific journal) and inputs to a planned Alpine Space project on the governance of protected areas and the contribution of science.


As the number of participants is limited to 40, the date of registration will be taken into account in the selection of participants.

Please find below the announcement, the programme and the registration form to send back to iscar@scnat.ch

The organising institutions:


ISCAR Jean-Jacques Brun, Thomas Scheurer
LabEx ITEM Isabelle Arpin, Philippe Bourdeau, Fabien Hobléa, Sophie Tocreau, Gaëlle Ronsin
ALPARC Guido Plassmann

 

For further information: http://www.iscar-alpineresearch.org/

Mit dem Programm „Natürliches Gleichgewicht“ wird Kindern die Natur nahe gebracht. Dabei soll insbesondere Fehlentwicklungen der modernen Gesellschaft wie Fettleibigkeit, Aufmerksamkeitsdefizite, Abhängigkeit von Fernsehen, Videospielen und Computer durch Erlebnisse im Freien, neue Aktivitäten und ein ruhigeres Tempo begegnet werden.

 Die Aktivitäten im Freien sind dabei nicht nur eine Möglichkeit, Kinder zum Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren, sondern fördern auch das Zugehörigkeitsgefühl zu einem Gebiet. Darüber hinaus wird der Wert der zwischenmenschlichen Beziehungen neu entdeckt (durch gemeinsame Spiele oder Abenteuer im Freien) und die Lernprozesse werden verbessert.

„Natürliches Gleichgewicht“ ist ein Programm des Nationalparks Monti Sibillini (I), das von dem Italienischen Verband der Leiter und Beamten von Schutzgebieten (AIDAP) umgesetzt wird. Zahlreiche italienische Schutzgebiete beteiligen sich an diesem Projekt. Dazu gehört auch der Nationalpark Dolomiti Bellunesi, der sich sehr aktiv dafür engagiert.

Die im Rahmen des Programms „Natürliches Gleichgewicht“ organisierten Veranstaltungen werden auf der Website der italienischen Schutzgebiete veröffentlicht (www.parks.it ).

Weitere Informationen:

Freigegeben in uncategorised

 Cette importante manifestation se tiendra du 9 au 12 octobre 2013 à Saint-Martin Vésubie, dans le Mercantour, site volontairement choisi pour profiter du 20e anniversaire de présence avérée du loup en France afin de dresser un état des lieux à la fois rétrospectif et prospectif, dépassant très largement l’échelle locale. L’initiative (et le pilotage) du symposium en reviennent, ce qui est original, à l’Université.

Le titre du colloque : « Vivre ensemble avec le loup. Hier, aujourd’hui… et demain? » est à lui seul un véritable challenge. L’enjeu est de réunir à la fois des acteurs (de tous types, institutionnels et privés) et des chercheurs (historiens de toutes périodes mais aussi géographes, sociologues, ethnologues, biologistes..) dans un colloque ouvert au public et à finalité « sociale ». Il s’agit de dresser un état des lieux comparatif et de proposer des perspectives d’aménagement du statut de l’animal sauvage en France et en Europe, à la lumière des expériences du passé et de l’actuel. (…) »

Programme et informations à ce lien.