Triglavski narodni park (SI) and Parco Naturale Prealpi Giulie (IT) in the Julian Alps are both founding members of ALPARC. Transboundary cooperation between the two parks dates back to 1996. In the following years common EU projects reinforced the partnership and in 2009, the transboundary Julian Alps Ecoregion, which also includes Slovenia’s Julian Alps MAB UNESCO Area, was officially awarded the EUROPARC Transboundary Certificate. In 2014, the transboundary cooperation was re-awarded; in the same year, the region has been declared Official Pilot Region for Ecological Connectivity of the Alpine Convention.

Recently, another milestone in transboundary cooperation has been achieved. On the 7th of Decembre, the protected area managements were officially awarded with the European Charter for sustainable tourism certificate in Brussels. This successful application makes the Julian Alps Ecoregion Europe’s first transboundary park holding this certificate. Both, the Triglav national park and the Prealpi Giulie nature park see the European Charter for Sustainable Tourism in Protected Areas as an extraordinary opportunity to develop their region sustainably.

Further reading
EUROPARC website: http://www.europarc.org/julian-alps-transboundary-ecoregion/

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen

With the aim to make a vast amount of data available to naturalists, tourists and other interested users online (e.g. trails, information on and observations of species), the Ecrins national park has developed open source tools since 2012. This makes them available to other protected areas. Why not also to you?

Biodiv’Ecrins is the most recent application. With this online portal, the national park has made accessible 500,000 observations of more than 4,000 species of the park’s flora and fauna, gathered since its creation in 1973. This atlas presents in a unique manner the region’s biodiversity. Rangers feed it with observations in real time via tablet. Behind the application stands the tool Geonature-Atlas, an open source application developed by the national park staff. Its open source character and its adaptability make it highly transferable. It is possible to feed the Atlas with any kind of database. 

The approach grounds on the experience of the national park with Geotrek: Geotrek is a management and online valorisation tool of trail networks. It enables the users to manage a trail network comprehensively (signs, trail works) and valorize the touristic offer along itineraries and routes by the integration of local natural and cultural sites. Published under an open source licence, more than 40 protected areas and other organisations in France already use Geotrek. It is available in French, German, Italian and English and can easily be translated to other languages. For examples, see the web portals and smartphone applications of the Ecrins national park Rando Ecrins (hiking offer) and Grand Tour of the Ecrins (route tourism offer).

Please contact Camille Monchicourt if you are interested in these tools.

More about
Geonature-Atlas
the Geotrek user community

Other Geotrek sites to explore:
Maritimme Mercantour
PNR du Vercors
Parc national de la Vanoise
Parc national des Cévennes

Following an international seminar held in March 2016, the operational unit of ALPARC has been coordinating the drafting of a common strategy and awareness-raising tools to reduce impact on wildlife in the Alps.


The year 2016 has been marked by the launch of a working group within the ALPARC network covering the handling of mountain sports and outdoor activities in winter. On 3 and 4 March, an international seminar in the Massif des Bauges Natural Park brought together over 45 participants from different sectors and from throughout the Alps. They stressed the fundamental need to share methods and experiences and develop a common approach at an Alps-wide level.


A common communication strategy for large protected areas and beyond


A first step in this direction is the We respect Alpine Wildlife (WeWild) project coordinated by the operational unit of ALPARC. Over the next two years (2017-2018), this project aims to strengthen the links between the various initiatives at an Alpine level. Based on a collaborative approach with two workshops in 2017 and with a final conference in 2018, the project aims to develop a common communication strategy. It will provide the first tools for raising awareness, which will then be made available to a multitude of stakeholders in the Alps. Among these will be a website, which will also serve as a resource centre, and a “teaser” video clip drawing attention to the theme. WeWild will recruit members of the ALPARC working group – including several Alpine protected areas – as well as new players such as businesses in the “outdoor” sector.


Background information


Today, mountain sports and outdoor activities in winter are changing dramatically. Experts note an expansion of these activities in terms of time (throughout winter, all day) and space. Studies show that this shift has significant and detrimental effects on Alpine fauna, which is particularly vulnerable during the winter months. This problem requires a greater awareness among practitioners of these activities and among visitors to sensitive sites in order to enable a coexistence between man and wildlife.


The WeWild project has been selected as part of Germany’s Federal Ministry for the Environment's (BMUB) call for projects in 2016 with regard to special “environmental protection” postage stamps. Every two years, the Ministry supports projects proposed by environmental associations through the sale of a special postage stamp. As part of the German Presidency of the Alpine Convention 2015-2016, the 2016 edition of the stamp is called “The Alps – Diversity in Europe”.

04 annonce WeWild timbre BMUB                 Bundesministerium für Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit Logo.svg

Mittwoch, 21 Dezember 2016 14:48

ALPBIONET2030 – Avvio del progetto

Il progetto ALPBIONET2030 permetterà ad ALPARC e ai suoi 14 partner di approfondire ulteriormente il lavoro già importante sulla connettività ecologica condotto negli ultimi anni. Fra gli obiettivi del progetto ci sono l’elaborazione di una cartografia delle aree strategiche per la connettività nel e intorno all’arco alpino (Strategic Alpine Connectivity Areas - SACA), lo sviluppo di una strategia di gestione della fauna selvatica insieme a diversi attori e un lavoro approfondito sugli strumenti di mediazione per rispondere ai conflitti che possono sorgere con l’attuazione delle reti ecologiche.


Il progetto è stato ufficialmente avviato con il Kick-off Meeting del 1°e 2 dicembre 2016 a Vienna (Austria). Questo evento ha riunito i partner del progetto ma anche numerosi osservatori, oltre a personalità di diverse istituzioni alpine. Il Segretario generale della Convenzione delle Alpi, Markus Reiterer, il Focal point tedesco della Convenzione delle Alpi Silvia Reppe, il presidente della Piattaforma Reti Ecologiche della Convenzione delle Alpi Thierry Boisseaux hanno evidenziato l’importanza di questo progetto nel contesto alpino e macro-regionale.


La recente pubblicazione “Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come” è stato l’esito di un lungo lavoro di preparazione, e ora si passa a una fase più operativa, proprio attraverso il progetto ALPBIONET2030. Le aree protette della rete ALPARC, che oltretutto sono presenti fra i partner, avranno un ruolo fondamentale in queste attività, in particolare come territori pilota per l’attuazione dei risultati del progetto.

Montag, 28 November 2016 09:57

Nein zum «Parc Adula»

Entscheidende Gemeinden des geplanten «Parc Adula» haben an diesem Wochenende gegen eine Beteiligung am neuen Nationalpark gestimmt. Pro Natura bedauert dieses Nein-Votum und sieht darin eine vergebene Chance. Sie wertet jedoch positiv, dass eine breite Unterstützung für die Idee einer naturverträglichen und nachhaltigen Entwicklung hör- und spürbar geworden ist.

Sie können sich ab sofort für die 22. Ausgabe des Memorials Danilo Re, das vom 26. – 29. Januar 2017 in Admont im Nationalpark Gesäuse (Austria), stattfinden wird, anmelden!

 

Bitte stellen Sie Ihre Mannschaft zusammen und melden Sie sich mit dem Onlineformular unter diesem Link an. Sie finden dort auch alle weiteren Informationen.


Bitte melden Sie sich bis zum 18. Dezember 2016 an.


Thematisches Seminar: “ Interpreting the Alps “
Dieses Jahr findet das thematische Seminar als Workshops statt.


Die Workshops vermittelt einen Einblick in den Ansatz der Natur- und Kulturinterpretation und umfassen auch einige praktische Übungen.  Die Workshops werden von Mitgliedern des Europäischen Verbandes für Natur- und Kulturinterpretation (Interpret Europe) in ihrer jeweiligen Muttersprache (Deutsch, Französisch, Italienisch und Slowenisch) sowie auf Englisch geleitet.

 

ALPARC-Generalversammlung
Wie üblich findet die ALPARC Generalversammlung im Rahmen des Danilo Re Memorial am 27. Januar 2017 statt. Alle ALPARC Mitglieder sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Als ALPARC Mitglied können Sie ihr Hotel online über das normale Anmeldeformular buchen, als Mitglied ihres Teams oder als Einzelperson (supporter). Sollten Sie ausschließlich an der Generalversammlung teilnehmen kontaktieren Sie bitte ALPARC für weitere Informationen zur Unterbringung.

Wir freuen uns, Sie im Januar in Admont begrüßen zu dürfen.


Wien, 05.10.2016 (UWD). Die europäischen Naturschutzregelungen Fauna-Flora-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie (FFH- und VS-RL) sind Grundlage für die Einrichtung von mittlerweile mehr
als 270 Natura 2000-Gebieten in Österreich. Obwohl die Richtlinien seit 1995 in Österreich in Kraft sind, bestehen immer noch Vorurteile und Ängste, wenn es um die Ausweisung neuer
Gebiete und die Umsetzung von Projekten geht. Einerseits, weil Österreich in der Schutzgebietsausweisung seit Jahren zu den EU-Schlusslichtern zählt und dadurch Verunsicherung
besteht, andererseits, weil diverse Vorurteile – wie etwa wirtschaftliche Benachteiligung durch eine Schutzgebietsausweisung – kursieren. Der Umweltdachverband beauftragte daher im
Rahmen des von EU und Bund geförderten Gemeinschaftsprojekts „gREen.watch“ (Projektpartner BirdLife Österreich und WWF Österreich) die Technische Universität Wien (TU), den Zusammenhang zwischen Natura 2000 und Wirtschaft in einer umfassenden Studie zu erforschen.

Mehr unter: http://www.umweltdachverband.at/inhalt/die-maer-vom-wirtschaftshindernis-natura-2000-aktuelle-studie-schafft-klarheit?ref=89

Vollständige Pressemitteilung auf Deutsch 

Download Studie "Natura 2000 und Wirtschaft"

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen

On the 4th of November 2016 the University of Geneva together with the University of Lausanne  organizes in Leysin a lifelong learning day on the topic: " Mountains of Switzerland- Developement and the landscape" about the role of the landscape in mountains developement's projects.

Further information about registration and fees are available on this website.

https://www.unige.ch/formcont/montagne/

 

 

 

 

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen
Montag, 12 September 2016 16:20

Neuigkeiten von den Mitgliedern

Zwei neue Mitglieder


Wir freuen uns, dieses Jahr zwei neue Mitglieder in unserem Netzwerk begrüßen zu dürfen, den Naturpark Ötztal in Österreich und die Region Friaul Julisches Venetien in Italien.


Änderungen in der Führungsstruktur


Das Konsortium des Nationalparks Stilfserjoch in Italien, das den Park seit Oktober 1995 leitete, wurde im Februar 2016 aufgelöst. Die Schutz- und Parkmanagementfunktionen wurden ab dem 1. März den zuständigen Gebietskörperschaften übertragen, den autonomen Provinzen von Bozen und Trrentino und der Region Lombardei. Ein Koordinationsausschuss unter Vorsitz von Ugo Parolo gewährleistet die Einheit des Parks. Der frühere Direktor des Konsortiums Wolfgang Platter ist zum 1. September in den Ruhestand getreten. Er ist seit langer Zeit im Netzwerk tätig und bleibt bis zur nächsten Wahl Vizepräsident des Verwaltungsrates von ALPARC. Wir sprechen ihm bereits jetzt unsere besten Wünsche für den Erfolg seiner weiteren persönlichen Projekte aus.


In den französischen Schutzgebieten gibt es einige personelle Neuheiten.


Henriette Martinez, Bürgermeisterin von Laragne-Montéglin (Hautes-Alpes), Präsidentin des Gemeindevebands  Laragnais, ist die neue Präsidentin des Regionalen Naturparks Baronnies Provençales. Sie hat sich von Anfang an für die Einrichtung dieses Parks eingesetzt. Sie wurde dieses Jahr ebenfalls zur Vorsitzenden des Netzwerks der Regionalen Naturparks der Region  Provence-Alpes-Côte-d’Azur und zur Vizepräsidentin des Verbands der Regionalen Naturparks in Frankreich gewählt.


Eva Aliacar hat im letzten Juli die Leitung des Nationalparks Vanoise übernommen. Sie ist die zweite Frau, die diesen Park seit seiner Gründung im Jahr 1963 leitet und folgt auf Emmanuel Michau.


Der Regionale Naturpark des Massif des Bauges steht jetzt unter der Leitung von Jean-Luc Desbois, dem früheren Vize-Präsidenten des Parks. 


Die drei französischen Nationalparks der Alpen verstärken ihre Zusammenarbeit


Die Präsidenten und Geschäftsführer der drei Nationalparks in den französischen Alpen (Mercantour, Vanoise, Écrins) beabsichtigen eine engere Zusammenarbeit im Hinblick auf technische Kooperation und Finanzierungsmöglichkeiten. Ein wichtiger Punkt dieser Zusammenarbeit ist die Suche nach europäischen Fördermitteln für gemeinsame Maßnahmen. Eine Reihe von Maßnahmen werden bereits gemeinsam durchgeführt. Im Bereich der wissenschaftlichen Begleitung sind zum Beispiel die Programme „Lacs sentinelles“ und „Alpages sentinelles“ ein gutes Beispiel.

Donnerstag, 08 September 2016 16:42

Herbstlektüren

 

Nach den leichten Sommerlektüren am Strand oder auf der Wiese haben wir jetzt einige anspruchsvollere Buchtipps  für den Herbst :


 „Wilderei im rhätischen Dreiländereck – Grenzüberschreitende Recherchen mit einer Spurensuche bis nach Tibet“


Im Dreiländereck Schweiz–Italien–Österreich, inmitten der Alpen, hat die Wilderei Tradition. Ausgehend vom Schweizerischen Nationalpark im Engadin wird die illegale Jagd grenzübergreifend dokumentiert und interpretiert. Nachforschungen im Zusammenhang mit illegalem Handel von Shahtoosh-Schals in St. Moritz führten bis nach Tibet.
Die Studie fokussiert auf die vergangenen 100 Jahre, wobei zeitgenössische Aktivitäten, ihre Auswirkungen auf Wildtiere und Maßnahmen gegen die frevlerischen Übergriffe besondere Berücksichtigung finden. Wilderer gehören nicht nur ins Reich der Heimatliteratur, sondern sind in gewissen Gebieten nach wie vor Teil der jagdlichen Realität sowie ein bedeutender Risikofaktor für den Naturschutz.
Dieses Buch (304 S.) stammt aus der Feder von Heinrich Haller, dem Direktor des Schweizerischen Nationalparks. Es erscheint im Oktober in deutscher Sprache und 2017 auf Italienisch. Eine Präsentation des Buches ist am 12. Oktober 2016 um 20.30 Uhr in Zernez/CH geplant.


Lesen Sie hier einen Auszug : https://issuu.com/haupt/docs/9783258079653

“Urbane Schutzgebiete - Profile und best practice Leitfaden” – IUCN (2014) “Urban Protected Areas - Profiles and best practice guidelines” (Dokument in Englisch)


Weltweite Tendenzen der Urbanisierung und der Metropolisierung rücken urbane Schutzgebiete ins Zentrum des Interesses. In diesem Band hebt die IUCN Managementansätze hervor, die speziell für Schutzgebiete in Stadtregionen relevant sind.


Download: https://portals.iucn.org/library/sites/library/files/documents/PAG-022.pdf


 „Alpine Nature 2030 - Creating [ecological] connectivity for generations to come“


Bei ALPARC liegen die Vorbereitungen für die Veröffentlichung dieses Werks im Oktober 2016 anlässlich der Alpenwoche und der Alpenkonferenz zum Abschluss des deutschen Vorsitzes der Alpenkonvention, die vom 11. Bis 15. Oktober in Grassau/D stattfindet, in den letzten Zügen. Das Buch in englischer Sprache wurde von dem deutschen Umweltministerium herausgegeben und kann auf der Website von ALPARC www.alparc.org/nature2030 heruntergeladen werden