Sie sind hier:Kalender»Die Veranstaltungen der alpinen Schutzgebiete»Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Nachhaltige | regionale Entwicklung

2017 ist es wieder soweit – der Nationalpark Hohe Tauern Salzburg (www.hohetauern.at) organisiert bereits zum 6. Mal das “Internationale Symposium zur Forschung in Schutzgebieten” unter dem Dach von Nationalparks Austria (www.nationalparksaustria.at). Es findet vom 2. bis 4. November 2017 an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Damit die Themen möglichst der aktuellen Forschung und den Bedürfnissen der Schutzgebiete entsprechen, werden diese öffentlich ausgeschrieben.

 

Bis 31. Oktober 2016 können über die Tagungshomepage Themen für Sessions vorgeschlagen und mittels Online-Formular angemeldet werden: www.nationalparksaustria.at/symposium2017


Weitere informationen hier ( Englisch)


08 Logos financeurs Symposium

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen

The international conference of LabEx ITEM " Mountain regions, territories of innovation" will be held in the City Territory - Université de Grenoble-Alpes, Grenoble, France, from 11 to 13 January 2017.

The aim of this project is to conduct a social, economic and cultural analysis of innovation in Mountain Territories. A lot of issues will be debated, such as : What role in innovation at the local and regional levels (and their links)? Which meanings and visions of the mountain are at issue in the light of change? And what kind of territories emerge from these transitions?

More information and registration : http://labex-item.insight-outside.fr/colloque-innovation-montagne/index.php?langue=en&onglet=6&acces=&idUser=&emailUser=

ALPARC verstärkt seine Arbeit im Bereich "Regionalentwicklung und Lebensqualität". Im Oktober hat das Netzwerk im Rahmen des Projekts InnovAlps und in enger Zusammenarbeit mit den nationalen Naturparkverbänden von Frankreich, Österreich und der Schweiz drei Pilotregionen ausgewählt worden: die Naturparkregion Tiroler Lech in Österreich, der regionale Naturpark der Baronnies provençales in Südfrankreich und der Naturpark Pfyn-Finges im Kanton Wallis in der Schweiz. Alle drei Schutzgebietsregionen zeichnen sich durch eine integrierte Entwicklungsstrategie und besonders innovative Projekte aus, sind jedoch strukturell sehr unterschiedlich.


Das Projekt InnovAlps soll innovative Ansätze der Regionalentwicklung in Schutzgebieten und ihren weiteren Regionen untersuchen und hervorheben. Ziel des Projekts ist es, den Erfahrungsaustausch zwischen Schutzgebieten im Hinblick auf Innovation und Regionalentwicklung in ihren Regionen anzuregen und Empfehlungen für andere Regionen zu entwickeln. Wie kann Innovation in Schutzgebietsregionen aussehen? Wie entwickelt man neue Ideen? Wie motiviert man andere Akteure zur Zusammenarbeit? Wie verstetigt man erfolgreiche innovative Ansätze? Antworten auf diese Fragen sollen die Arbeit mit den drei Pilotregionen geben. ALPARC führt das Projekt im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Umwelt BAFU durch.


Mehr Informationen unter: www.alparc.org/innovalps


Kontakt: dominik.cremer-schulte@alparc.org

 

      Réseau parcs français         Réseau parcs swiss    Réseau parcs autrichiens

 

Die Alpen bieten ideale Bedingungen für naturnahen Tourismus.

Zehn Kriterien auf wissenschaftlicher Basis sind in der neuesten Veröffentlichung von Dominik Siegrist, Susanne Gessner und Lea Ketterer Bonnelame formuliert worden.


Die zehn von den Autoren formulierten wissenschaftlichen Kriterien sollen professionellen des Tourismus und Reisezielstätten helfen, den Anfragen gerechter zu werden und ihre Qualitätsnormen zu verbessern. Sie umfassen den Naturschutz, die Landschaftsplanung oder die Umweltbildung.


Dominik Siegrist erinnert an die zahlreichen schon bestehenden Beispiele des naturnahen Tourismus in den Alpen, wie die „Alpinistendörfer“ Österreichs, diese mit einem Label versehenen Dörfer, die den Weg des nachhaltigen Tourismus in ihre Tradition einbinden. Er fordert die politischen Entscheidungsträger auf, durch die Anwendung von geregelten Bedingungen ihre Verantwortung zu übernehmen. Diese Idee wird in Deutschland geteilt: die beiden Dörfer Ramsau und Hinterstein sollen demnächst auch ihr Gütezeichen erhalten. Die Einbindung und Motivation der Bevölkerung waren entscheidend in den Prozeduren, dies ist eines der von den Autoren formulierten Kriterien.


Die HSR Hochschule für Technik Rapperswill organisiert zu diesem Thema am 10. Juni 2015 eine Fachtagung  mit dem Titel:  « Naturgenuss statt Erlebnis-Burnout? »

Quelle : CIPRA International, http://www.cipra.org/fr/nouveautes/aller-plus-loin-que-le-tourisme-durable? und weitere Information : http://www.alpenverein.de/presse/bergsteigerdoerfer-hinterstein-ramsau_aid_15232.html (de), Siegrist, D., Gessner, S., Ketterer Bonnelame, L. (2015). Naturnaher Tourismus. Qualitätsstandards für sanftes Reisen in den Alpen. Bristol-Schriftenreihe 44. Bern. http://www.haupt.ch/index.php?cl=details&anid=9783258079226 (de)

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen

Die französischen Nationalparks haben ein neues Markenzeichen erschaffen. Es heißt „Nationalpark Geist“ (Esprit Parc) und wurde zur Unterstützung der Akteure der lokalen Wirtschaft entwickelt. Das Ziel dieses Vorgehens: Inwertsetzung der lokalen Tourismusangebote um auf diese Weise das Natur- und Kulturgut der Parke zu schützen.


Die Marke wurde für die zehn französischen Nationalparke entwickelt, darunter auch die drei alpinen Parke Ecrins, Mercantour und Vanoise.


Was ist der Mehrwert dieses Markenzeichens?
Durch das Markenzeichen assoziiert der Nationalpark sein positives Image mit Produkten oder Dienstleistungen, die den Kriterien der nachhaltigen Entwicklung entsprechen und eine wirkliche lokale Verankerung haben. Die Vergabe des Markenzeichens ermöglicht es den Betrieben, sich der Öffentlichkeit gegenüber im Bereich des lokalen Natur- und Kulturschutzes als engagiertes Unternehmen zu präsentieren. Darüber hinaus kann eine solide Partnerschaft zwischen dem Nationalpark und den örtlichen Akteuren entwickelt werden.


Weitere Vorteile:
- Das Recht auf die Benutzung des Markenzeichens und die Inwertsetzung der Partnerschaft mit dem Nationalpark
- Die Betreuung und Unterstützung durch die Bewerbung des Markenzeichens (Fortbildungen, Werbung, Plakate, usw.)
- Kommunikation und lokale sowie nationale Förderung von gekennzeichneten Produkten und Dienstleistungen
Der Einsatz des Markenzeichens wird durch eine Regelung festgelegt, in der die allgemeinen Benutzungs- und Vergabebedingungen für die teilnehmenden Unternehmen festgelegt werden, um in Partnerschaft mit den Nationalparks zu arbeiten.


Weitere Auskünfte (nur in Französisch) : Parc National des Ecrins - Parc National du Mercantour

Freitag, 19 Juni 2015 02:00

"Allianz in den Alpen" - AidA-Fachtagung

Sozialer Reichtum, natürliche Vielfalt. Die Trümpfe der Alpengemeinden aktivieren

19. und 20. Juni 2015, Saint-Martin-de-Belleville, Frankreich

 

In der Anlage finden Sie das Programm  und das Anmeldeformular für die Veranstaltung in Französisch, Italienisch, Deutsch und Slowenisch.

Le projet Territoires à énergie positive Alpins (TEPos Alpins) mené par CIPRA France, vise à mettre en réseau des territoires de montagne faiblement dotés en moyens humains, techniques et financiers avec des territoires déjà engagés dans la transition énergétique. Les objectifs sont d’impulser une réflexion énergétique chez les TEPos Alpins et de leur apporter un appui sur les questions qui les préoccupent en matière énergétique.


Six territoires aux caractéristiques variées sont désormais dans le projet (quelques autres sont encore en réflexion). Il s’agit de la commune de Sausses (04), la communauté de communes du Pays des Ecrins (05), la communauté de communes Haute Maurienne Vanoise (73), l’Assemblée du Pays Tarentaise Vanoise (73), le Pays Asses, Verdon, Vaïre, Var (04) et le parc naturel régional des Préalpes d’Azur (06).


CIPRA France ira à leur rencontre afin d’identifier les freins auxquels ils sont confrontés pour mettre en place des actions sur leur territoire. Un voyage d’étude se déroulera dans les Bauges en septembre, où les TEPos Alpins pourront bénéficier de retours d’expériences ainsi que visualiser des réalisations de production d’énergies renouvelables et des actions de réduction des consommations énergétiques.

Article publié sur www.territoires-energie-positive.fr par CIPRA France

 Während eines internationalen Workshops vom 13.-15. Oktober 2011 im Regionalen Naturpark Chartreuse (Frankreich) haben mehr als 30 europäische Experten aus Forschung und Parkmanagement die Rolle von Pärken in der regionalen Berggebietsentwicklung diskutiert.

Die Diskussion stützte sich auf Inputreferate von anerkannten Experten aus Deutschland, Norwegen, Schweiz und Österreich. Die Experten stellten fest, dass der wirtschaftliche Beitrag von Schutzgebieten hauptsächlich an dem durch den Parktourismus generierten Mehrwert gemessen wird, was auch die zahlreichen dazu durchgeführten Studien zeigen.

Die zukünftige Forschung sollte sich nun vermehrt weiteren wirtschaftlichen Potenzialen von Pärken (Ökosystemleistungen, kulturelle Leistungen) zuwenden, sowie Modelle für den Einbezug der regionalen Akteure (Wahrnehmung und Akzeptanz, Gouvernanz) und die Bewältigung des regionalen Wandels (Szenarien und Anpassungsmassnahmen im Lichte des Klimawandels und der demographischen Veränderungen) entwickeln.

 Der Workshop wurde gemeinsam vom Internationalen Wissen-schaftlichen Komitee Alpenforschung (ISCAR ), der Task Force Schutzgebiete der Alpenkonvention (ALPARC ) und dem Forschungs-netzwerk Regionalentwicklung und Schutzgebiete (NeReGro) organisiert. Die Ergebnisse des Workshops werden 2012 in der Zeitschrift eco.mont (Journal on Protected Mountain Areas Research and Management) veröffentlicht.

Mehr Informationen: http://www.iscar-alpineresearch.org/workshop2011/ 

 Chambéry Tourisme & Congrès, en partenariat avec la Ville de Chambéry, la DATAR, la Région Rhône-Alpes, le Conseil général de la Savoie, Grenoble Alpes-Métropole, Orange, Atout France et Hohneck consultants, vous invite à participer à deux journées de réflexion sur les solidarités et équilibres entre la ville et ses territoires de proximité, parcs et montagnes:

« Solidarités et équilibres entre ville et montagne »

Les 28 et 29 novembre 2013 au Centre de congrès le Manège, à Chambéry

Entrée gratuite sur inscription (bulletin ci-dessous)

Seront abordés et commentés au fil des études de cas cinq grands thèmes, représentatifs des massifs français:

1 - Liaisons plaine-massifs : se déplacer autrement
2 - Le numérique, un outil au service des équilibres et des solidarités entre ville et montagne
3 - Solidarités et équilibres sur le lien social et culturel
4 - Solidarités et équilibres sur le thème terroir et territoire
5 - Solidarités des villes vers les territoires de montagne de proximité

Vous trouverez le programme détaillé ci-dessous.

Inscription: merci de retourner le bulletin d'inscription dûment complété à a.ludecke@mairie-chambery.fr

Toutes les infos sur le site www.chambery-promotion.com

Eine aktive Unterstützung bei der Gründung oder der Übernahme eines bestehenden Betriebs ist ein wichtiger Beitrag um die ökonomische Vitalität einer Region und seiner Unternehmen zu erhalten und zu stärken. In diesem Zusammenhang hilft der Regionale Naturpark Chartreuse bei der Übernahme bestehender oder der Gründung neuer Betriebe.

In Zusammenarbeit mit wirtschaftlichen Akteuren der Region (internen und externen) hat der Park sich zum Ziel gesetzt, potentielle Projektträger, die sich auf dem Gebiet des Naturparks niederlassen möchten, bei der Umsetzung ihrer Vorhaben zu unterstützen.

Hierfür bietet der Park verschiedene Dienstleistungen an:

1) Persönliche Beratung um die potentiellen Projektträger bei der Konkretisierung ihrer Vorhaben zu unterstützen
2) Gezielte Vermittlung an entsprechenden Beratungseinrichtungen
3) Zugang zu sozio-ökonomischen Informationen und Daten der Region
4) Hilfe bei der Suche nach verfügbaren Geschäftsräumen

Weiterführende Informationen: :http://www.parc-chartreuse.net/vivre-en-chartreuse