Sie sind hier:Kalender»Die Veranstaltungen der alpinen Schutzgebiete»Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Nachhaltige | regionale Entwicklung
Donnerstag, 23 März 2017 16:54

WeWild Workshop 1

WeWild Workshop 1 in Lingenau, Nagelfluhkette nature park (AT)

 

Further information at http://www.alparc.org/our-actions/economy-and-life-quality/wewild

During our international workshop “Wildlife and winter sport activities” in the Bauges regional nature park in March 2016, the participants have expressed a strong wish to elaborate a common communication strategy. In the frame of the project WeWild - We respect Alpine wildlife -, ALPARC aims at developing – for the protected areas of the Alps –a joint communication strategy and awareness-raising tools in order to reduce the impact of winter sport practitioners on wildlife in the Alps. The aim of the project is to send out a joint awareness-raising message to winter outdoor practitioners in the Alps in order to give greater momentum to local and regional initiatives.


Alparc coordinates the project and pursues a participatory approach, involving protected area staff and other stakeholders. A first workshop will take place in March 23 and 24 in Vorarlberg (AT). The aim of this first meeting is share experiences in awareness-raising campaigns and to elaborate the contents of the joint strategy (see programme attached). A second workshop will take place in November 2017 in the Italian Alps (to be confirmed). The workshop is open to experts from the Alpine protected areas and other stakeholders, such as Alpine clubs, environmental NGOs and regional governments.


The project will also develop awareness-raising tools that are free to use and share (available from January 2018). The project will use partnerships with the private sector, festivals and sporting events to disseminate the tools and to implement the communication strategy in the medium run. A final conference in November 2018 will bring further momentum to our initiative, presenting the results and gathering a large number of Alpine stakeholders around the topic.


The project is supported by the German Federal Ministry for the Environment (BMUB). For more information and in order to register for the workshop, please contact us directly.

ALPARC project coordinator: Dominik Cremer-Schulte | dominik.cremer-schulte@alparc.org
Website: www.alparc.org/wewild

Montag, 30 Januar 2017 17:28

22 Memorial Danilo Re: a winter’s tale

The 2017 edition of the international Memorial Danilo Re, the official games for Alpine protected area rangers and protected area staff, took place from January 26 to 28 in the Gesäuse National park in Styria (Austria). In fairy tale-like winter conditions, more than 150 participants from Austria, France, Germany, Italy, Switzerland and Slovenia competed in four disciplines in the small sport resort of Kaiserau close to Admont. As every year, the event also was the occasion for rangers, park staff and directors to meet, exchange and network.

 

Memorial Danilo Re as good start for the Austrian presidency of the Alpine Convention
After the traditional parade of the teams accompanied by torch light and traditional Styrian music through the streets of Admont, the Secretary General of the Alpine Convention Markus Reiterer, in the name of the Alpine states, warmly welcomed the 36 teams and their supporters. For Austria, which took over the presidency of the Alpine Convention in October 2016, Günter Liebel of the Federal Ministry for the Environment highlighted the radiant character of the event for the start of the presidency period. Both officials underlined the importance of the Memorial Danilo Re as unique and connecting event in the Alps, that perfectly communicates the joint efforts to preserve this valuable natural and cultural space that are the Alps to the greater public.

 

Platform for exchange: seminar on the nature interpretation approach
The Memorial Danilo Re has for years provided an optimal platform for the exchange of those employees from the Alpine protected areas who are responsible for monitoring, education and knowledge transfer. A broad professional task field, which is not only challenging, but also vital to man and nature. Within the framework of the memorial, expertise, exchange and dialogue are combined and bundled. This year, the focus of the seminar laid on a contemporary education and knowledge transfer method, the nature interpretation approach.

 

The Danilo Re Trophy: overall victories for Germany (men) and Austria (women)
Giant slalom, cross-country skiing and shooting - these are not only the disciplines that form the core of Olympic winter games, but also precisely the sports - supplemented by ski mountaineering - within which the participants were able to compete. Similar to the Olympic spirit, participation and joy stood in the foreground of the games, which offered a challenge for all.


The overall victory went to Nationalpark Berchtesgaden (DE, Team 2), followed by Parc Naziunal Svizzer (CH, Team 1) and the mixed team Parco Nazionale Gran Paradiso (IT)/Parc National de la Vanoise (FR). For the ladies, Nationalpark Hohe Tauern (AT, Team 2) was able to defend its title ahead of Nationalpark Berchtesgaden (DE, Team 1) and Parco dell’ Adamello (IT, Team 2). The team from Berchtesgaden is therefore well prepared for the 23rd edition of the Danilo Re Trophy in 2018, which will take place in their National Park.

A big thank you to all the 36 teams who took part in this 22nd edition, and special thanks to the team of the Nationalpark Gesäuse and the other local organizers for making the event happen in perfect conditions. See you all, hopefully, in Berchtesgaden (DE) in January 2018.


Click here to see the photos of the event

See the detailed results by downloading the document below.


Source: The text is partly based on the press release (German) of the Nationalpark Gesäuse(30/01/2017) available below

Triglavski narodni park (SI) and Parco Naturale Prealpi Giulie (IT) in the Julian Alps are both founding members of ALPARC. Transboundary cooperation between the two parks dates back to 1996. In the following years common EU projects reinforced the partnership and in 2009, the transboundary Julian Alps Ecoregion, which also includes Slovenia’s Julian Alps MAB UNESCO Area, was officially awarded the EUROPARC Transboundary Certificate. In 2014, the transboundary cooperation was re-awarded; in the same year, the region has been declared Official Pilot Region for Ecological Connectivity of the Alpine Convention.

Recently, another milestone in transboundary cooperation has been achieved. On the 7th of Decembre, the protected area managements were officially awarded with the European Charter for sustainable tourism certificate in Brussels. This successful application makes the Julian Alps Ecoregion Europe’s first transboundary park holding this certificate. Both, the Triglav national park and the Prealpi Giulie nature park see the European Charter for Sustainable Tourism in Protected Areas as an extraordinary opportunity to develop their region sustainably.

Further reading
EUROPARC website: http://www.europarc.org/julian-alps-transboundary-ecoregion/

Freigegeben in Neuigkeiten der Alpen

In the frame of InnovAlps project and during this last year and a half, ALPARC has been committed in parks regional development in the Alps. During on-sites visits and workshops in three pilot regions, skills and experiences of local actors coming from parks, politics, tourism and local development were rallied and were able to exchange. InnovAlps has also presented a panel of initiatives of innovating local development, all characterized by novelty, risks-taking, valorization and cooperation between protected areas technical teams and other local actors. The project was closed by a final conference in the Regional Nature Park Pfyn-Finges (Switzerland) last September. In the final report, ALPARC has summarized project results and has formulated political recommendations for an improvement of the innovating capacity in the alpine parks territories.

On the basis of these results, ALPARC currently develop ideas or projects for a continuation in the “Regional development and life quality” focusing on, for instance, sustainable tourism or short circuits. In addition, ALPARC think about proceeding to work with an actor network of local development and enhance exchanges between alpine parks territories.

Acknowledgements


ALPARC is particularly thankful to the three pilot regions of InnovAlps project and their actors for their commitment, the interest they have shown in this project. ALPARC also thanks Austrian, Swiss, and French parks federations for their collaboration in this project. This project has been financed by Swiss federal office of the Environment.

More information
•    www.alparc.org/innovalps
•    Final report is available on request (in German). A synthesis will be available in the other Alpine languages beginning of 2017.

 

Confederation helvetique

Im Rahmen der diesjährigen Alpenwoche und der XIV. Alpenkonferenz in Grassau im Oktober 2016 händigte ALPARC der deutschen Umweltministerin, Dr. Barbara Hendricks, und dem österreichischen Vorsitz der Alpenkonvention eine Liste mit politischen Forderungen für die Zukunft der alpinen Schutzgebiete aus.


Das Dokument mit dem Titel „Die Zukunft der alpinen Schutzgebiete – Politische Forderungen“ wurde gemeinsam von den ALPARC-Mitgliedern im Rahmen des Jubiläumsjahres zum 20-jährigen Bestehen von ALPARC erarbeitet. Das Dokument beinhaltet sechs Forderungen der Schutzgebiete, die für die Sicherstellung einer kontinuierlichen und erfolgreichen Erfüllung ihrer Aufgaben in den Bereichen Natur- und Landschaftsschutz sowie nachhaltige Entwicklung wichtig sind.


Lesen Sie das komplette Dokument online.

The poster collection "Bilder der Innovation - Images de l'innovation 2016" highlights innovations in regional development in protected areas of the Alps.It presents 17 innovative approaches which were identified in the InnovAlps project (2015-2016) in national and regional/nature parks in France, Switzerland and Austria.

A focus lies on innovations in the InnovAlps pilot regions: the regional nature parks Tiroler Lech, Pfyn-Finges and the Baronnies provençales. Obviously, the posters only represent a tiny part of innovations in peripheral areas of the Alps. The collection is thus more a sort of a starting point, providing lots of free space for new posters and opening a new way to communicate innovations in protected areas.

 

Hier finden Sie die Dokumentation der Abschlusskonferenz des Projekts InnovAlps (2015-2016): die Präsentationen von ALPARC (Deutsch, Französisch) und den Pilotregionen sowie die Präsentation und eine Kreativmethode (Deutsch, Französisch) des externen Sprechers, dem Grafikdesigner Jonas Wyssen.

ALPARC hat im Rahmen des InnovAlps-Projekts das Engagement von drei alpinen Naturparkregionen für Innovation und Nachhaltigkeit in der Regionalentwicklung gewürdigt. Bei der Abschlusskonferenz des Projekts am 29. und 30. September in Leuk-Susten (Wallis, CH) wurden der Naturpark Pfyn-Finges (CH), die Naturparkregion Tiroler Lech (AT) sowie der regionale Naturpark der Baronnies provençales (FR) als erste Pilotregionen für innovative Regionalentwicklung ausgezeichnet.


25 Personen aus vier Alpenländern kamen zur Abschlusskonferenz im Naturpark Pfyn-Finges, die die letzte offizielle Veranstaltung des Projekts war. Sie bot die Möglichkeit, die lebendigen Austausche während der Workshops in den Pilotregionen Revue passieren zu lassen und die Projektergebnisse zu präsentieren.


Die Posterkollektion "Bilder der Innovation - Images de l'innovation 2016" wurde offiziell bei der InnovAlps Abschlussveranstaltung vorgestellt.Sie prÄsentiert Innovationen in der Regionalentwicklung in Schutzgebietsregionen der Alpen

Siehe die vollständige Pressemitteilung im Anhang.

 

ALPARC führt das Projekt InnovAlps im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Umwelt BAFU durch.

InnovAlps logo 1 main low

Am 21 und 22 Juni 2016 fand im regionalen Naturpark der Baronnies provençales der dritte und letzte Workshop im Rahmen des Projekts InnovAlps statt. Zwischen Südfranzösischen Alpen und Provence gelegen verbindet die Landschaft und das Leben dort alpine mit provencalischen Einflüssen. Die Region ist bekannt für ihre diversen landwirtschaftlichen Produkte (Oliven, Aprikosen, Wein, Lawendel, …), ihre abwechslungsreichen und offenen Landschaften, ihre versteckten Dörfer und ihre natürliche Vielfalt.

In dieser extrem ländlichen Region (die Hälfte der Gemeinden hat weniger als 100 EinwohnerInnen) ist der Naturpark ein Impulsgeber: Er ist Iniator und Begleiter von vielen Projekten der ländlichen Entwicklung und koordiniert neue Ansätze mit einem großen Netzwerk von lokalen AkteurInnen. Während des Workshops konnten einige dieser Akteuren und die ProjektleiterInnen des Naturparks von diesen Initiativen berichten. Das Naturparkpersonal hat dabei die direkte Verbindung zur Entwicklungsstrategie immer wieder deutlich gemacht. Sie ist der rote Faden, an dem die sich die Projekte orientieren müssen und der garantiert, dass die Entwicklung wirtschaftlich und sozial nachhaltig ist. Um die Region als Ganzes lebendig zu gestalten, ist ein strategisches Ziel der AkteurInnen ein regionales Wirtschaftssystem zu stärken, in der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung in der Region geschehen. Da die Landwirtschaft in der Region immer noch 18 % der Erwerbstätigen beschäftigt, sind diese Bestrebungen vor allem auf den Erhalt der Berglandwirtschaft ausgerichtet. Es geht um Qualitätssteigerung und Diversifizierung.

 

03 Worhsop Buis les Baronnies ALPARC VD

 

Eine Initiative in diesem Bereich ist die Vernetzung von landwirtschaftlichen Produzenten und regionalen Abnehmern aus Handwerk, Tourismus und Geschäften. Ziel war es, die regionale Vermarktung zu verbessern sowie die Beschaffung von regionalen Rohstoffen und Produkten für letztere zu erleichtern. 2013 wurde in diesem Zusammenhang der Verein „Kurze Wege in den Baronnies pronvençales“ gegründet. In Zusammenarbeit mit dem Park und dem Département wurde eine Online-Bestellplattform entwickelt. Diese verbindet die Produzenten mit den Abnehmern, macht die Vielfalt der regionalen Produktion ersichtlich und verbessert auch noch die Logistik in der bergigen Region durch die Schaffung von Sammel- und Abholstellen. Die Mitglieder des Vereins garantieren die Qualität ihrer Produkte durch Unterschrift einer gemeinsamen Erklärung, über die offiziellen Gütesiegel hinaus (AOP, IGP, AB, …).

 

Der Naturpark beschäftigt sich darüber hinaus mit vielen anderen Projekten der ländlichen Entwicklung, die während des Workshops angesprochen wurden. Im Bereich Tourismus versucht der Naturpark die Region durch mehrere Trümpfe inwertzusetzen: Entwicklung von Tourismusangeboten in Verbindung mit der Qualität des Nachthimmels, Outdoorsport und Gesundheit (verbunden mit der traditionellen Produktion von Kräutern und Gewürzen). Im Bereich Umweltbildung geht es dem Naturpark darum, eine gesamtheitliche Perspektive auf die Geschichte der Region zu vermitteln, in der Natur und Landschaft eng mit den menschlichen Aktivitäten und damit der Kultur verknüpft sind. Seit einiger Zeit versucht der Naturpark mit einer Reihe von Akteuren im Netzwerk „Innovation in den Baronnies provençales“ die Entwicklung von neuen Arbeitsformen zu unterstützen. Co-working kann in ländlichen Regionen neue Aktivitäten fördern und zudem sozialen Mehrwert erzeugen. 2016 wurden daher zwei Orte es co-working in der Region als Experimente gestartet.

Gilberte Bremond, stellvertretende Direktorin des Parks, unterstrich während des Workshops, dass die regionalen Naturparke in Frankreich die explizite Aufgabe haben, innovativ zu sein. Die Parke haben Innovation sozusagen in den Genen. Im Rahmen dieses Austauschs in den Baronnies konnten die Teilnehmer aus der Schweiz und aus Österreich wertvolle Erfahrungen und Ideen für ihre eigenen Regionen sammeln.

 

Das Projekt InnovAlps neigt sich dem Ende zu


InnovAlps befasst sich mit der Suche nach neuen und alternativen Ansätzen der ländlichen Entwicklung in Schutzgebietsregionen. Drei Pilotregionen, alle drei Naturparke, haben sich dabei dem transnationalen Austausch zum Thema Innovation verschrieben. Sie konnten im Rahmen der Workshops ihre Projekte in den Bereichen Tourismus, Regionalvermarktung, Umweltbildung und im weiteren Sinne Governance und regionale Kooperation vorstellen.

Die letzte Veranstaltung des Projekts wird die Abschlusskonferenz am 29 und 30 September 2016 im regionalen Naturpark Pfyn-Finges im Wallis (CH) sein. Unter dem Titel “Alpine Nature Parks – Models for Change” soll es bei der Konferenz um soziale Innovation in alpinen Schutzgebieten gehen. Sie wird die Ansätze und Ergebnisse vorstellen, die während des Projekts gesammelt wurden. Die Veranstaltung wird auch die Möglichkeit bieten, über Folgeprojekte im Bereich Regionalentwicklung in Schutzgebietsregionen zu diskutieren.